29. Januar 2017

Indien/Gujarat Nov2016: Im Wald der Löwen

Asiatischer Löwe im Gir National Park  -  Foto Ulrike Wizisk
Die Stars im Gir National Park sind ohne Zweifel die asiatischen Löwen, die in dieser Region Indiens ihr letztes Refugium gefunden haben. Das Schutzgebiet liegt im Süden des indischen Bundesstaates Gujarat und umfasst ca. 1150 km² mit einer besonders geschützten Kernzone von etwa 260 km². In der Region (inkl. einiger weiterer Schutzgebiete) leben etwa 400 der großen Katzen. Ihr Bestand ist durch einen großen Wildtierbestand gesichert, darunter über 50.000 Axishirsche. Auch Leoparden werden in diesem Park häufig gesichtet, dagegen sieht man die etwa 300 Vierhornantilopen leider so gut wie nie.

Asiatische Löwen im Gir National Park  -  Foto Ulrike Wizisk

Der Gir-Park ist die zweite Station der TERRA-UNICA-Reise im November 2016 - und wir sind sehr erfolgreich: mehrere Sichtungen von Löwen. Teilweise kommen die Tiere unseren Jeeps sehr nahe, fast könnte man sie berühren. Einmal sehen wir eine Gruppe von acht Tieren, die ohne Scheu direkt an einem der Fahrwege des Nationalparks lagern.


Teakblätter  -  Foto Ulrike Wizisk

Der Park ist geprägt durch in der Trockenzeit Laub abwerfende Wälder, in denen Teakbäume dominieren. Ihre riesigen Blätter beginnen jetzt im November sich bunt zu färben und zu vertrocknen - und bieten uns interessante Fotomotive.

Sambarhirsch im Gir-Wald  -  Foto Ulrike Wizisk

Wir beobachten außer den Löwen natürlich viele Axis- und Sambarhirsche sowie Nilgauantilopen, und wir sind in Sachen Ornithologie unterwegs. Die kleinen Brahmakäuzchen verschwinden fast ganz zwischen den großen Blättern. Es sind vor allem die guten Augen unseres Guides Dalveer und der lokalen Naturalists, die die diversen Waldbewohner entdecken. 

Brahmakauz zwischen Teak-Blättern  -  Foto Ulrike Wizisk

Orangespecht  -  Foto Ulrike Wizisk

Pflaumenkopfsittich-Weibchen  -  Foto Ulrike Wizisk

Im Nationalpark umfasst mehrere größere und kleinere Stillgewässer, in der Mehrzahl als Staubecken angelegt. Sie bieten vielen an Feuchtgebiete gebundene Vogelarten einen Lebensraum, wozu auch unsere Vögel der Tage von Gir zählen: Weißbrust-Kielralle, Warzenibis und Kappenliest.

Warzenibis  -  Foto Ulrike Wizisk
Kappenliest  -  Foto Ulrike Wizisk

Reiseangebote zu NaturTouren nach Indien und anderswohin finden Sie auf www.terra-unica.de.

24. Januar 2017

Indien / Gujarat Nov2016: Blackbuck National Park



Hirschziegenantilopen im Blackbuck National Park -  Foto Ulrike Wizisk

Der Blackbuck National Park (auch Velawadar NP) im indischen Bundestaat Gujarat wurde vor allen eingerichtet, um die Hirschziegenantilopen (englisch Blackbuck) zu schützen. In dem offenen Grasland des 34 km² umfassenden Schutzgebietes leben etwa 2500 Tiere dieser Antilopenart und in der weiteren Umgebung des Park noch einmal die gleiche Anzahl.

Safari im Blackbuck National Park -  Foto Ulrike Wizisk

Der Nationalpark war die erste Station der Rundreise durch Gujarat im Nordwesten Indiens im Grenzgebiet zu Pakistan. Wir haben drei Safaris in offenen Fahrzeugen unternommen und konnten natürlich die Blackbucks ausgiebig beobachten. Sie bilden große Herden, die im wesentlichen aus weiblichen Tieren und jungen Männchen bestehen sowie meist nur einem ausgewachsenen, dunkel gefärbten männlichen Tier.
 
Männliche Hirschziegenantilope -  Foto Ulrike Wizisk

Indischer Wolf  -  Foto Ulrike Wizisk

Ein ganz besondere Beobachtung war die eines Wolfes, der ganz entspannt auf einer freien Fläche ruhte, dann nach eine Weile aufstand, seine Glieder streckte und dann zwischen Buschwerk verschwand.

Juvenile Wiesenweihe - Foto Ulrike Wizisk
Unter Ornithologen ist der Blackbuck NP für seine Weihen bekannt, denn hier ist einer der weltgrößten Überwinterungsgebiete dieser Greifvögel. Wir konnten vornehmlich Wiesenweihen beobachten, aber auch einige Steppenweihen und Rohrweihen waren zu unserer Reisezeit Anfang November schon anwesend.

Kraniche: Altvögel mit einem Jungvogel   -  Foto Ulrike Wizisk
Weitere Highlights waren Kraniche, diverse Lerchenarten und Würger.

links: Haubenlerche, rechts: Devalerche  -  Fotos Ulrike Wizisk

Vogel des Tages:
08.11.2017 Steppenweihe
09.11.2017 Hinduseeschwalbe, die wie zusammen mit vielen Limikolen an den teilweise künstlich angelegten Gewässern beobachten konnten, die zum Auffangen von Regenwasser dienen


Juvenile Steppenweihe   -  Foto Ulrike Wizisk
Hinduseeschwalbe  -  Foto Ulrike Wizisk

17. Januar 2017

Das neue Jahr......

ist nun schon mehr als zwei Wochen alt und ich wünsche allen Freunden von TERRA UNICA alles Gute für 2017.

Vermutlich liegt bei einigen zur Zeit recht viel Schnee - auch hier in Remscheid in meinem Garten ist die Schneedecke noch geschlossen. Die Nordlichter haben ja wohl eher mit Schmuddelwetter und Blitzeis zu kämpfen.

Es ist also die Zeit wieder Reisepläne zu schmieden .....

Ich möchte insbesondere auf folgende Touren aufmerksam machen:

Bartkauz in Finnland  - Foto Jari Peltomäki
Sehr bald buchen sollte man die FotoTour nach Finnland mit Ansitzfotografie auf Eulen und viele weitere attraktive Vogelarten sowie - in der Verlängerung - auf Braunbären und Vielfras.
Für mehr Info über "Eulen und mehr vor der Kamera" hier klicken!


Rosapelikane im Donaudelta  -  Foto Ulrike Wizisk

Für Naturliebhaber im allgemeinen und natürlich für Vogelfreunde ist die Reise "Donaudelta & Dobrudscha" nach Rumänien interessant. Die Durchführung dieser Tour ist schon garantiert, aber noch nicht mit Quartier auf dem Hausboot und im Moment noch mit englischsprachiger Reiseleitung. Aber es fehlen nur noch 3 Teilnehmer und dann kann die Tour ganz regulär starten. Die Chancen stehen ganz gut, dass ich (Ulrike Wizisk) die Tour selbst begleiten werde.
Für Informationen hier klicken


Exkursionsgebiet im Gebiet der Deliblater Sande in Serbien - Foto Dieter Bock

Im Mai steht wieder eine Reise nach Serbien mit Dr. Dieter Bock als Reiseleiter an. Seine neue Tour in die Bergwelt der Dinariden war so schnell ausgebucht, dass wir die Region Vojvoidina nun wieder zusätzlich ins Progamm aufgenommen haben. Es geht um Landschaft, Blumen, Schmetterlinge und auch um kulturelle Aspekte. Für diese Tour sollte man sich sehr bald anmelden, damit unsere Partner in Serbien die Unterkünfte fest machen können.
Für mehr zur NaturTour "Unentdecktes Serbien - Naturgebiete der Vojvoidina" hier klicken.


Bohlenweg durch ein estnisches Moorgebiet - Foto Ulrike Wizisk

Sehr attraktiv ist auch Estlands Natur im frühen Sommer (Juni), denn dann blühen viele Orchideen, darunter auch der schöne Frauenschuh! Wir erkunden Wälder, Moore, Küstenhabitate sowie alte Kulturlandschaften und beobachten Vögel, Elche, Biber, Robben, Schmetterlinge und viel mehr.  Auch die Geologie wird Sie begeistern, wenn Sie z.B. auf einem 400 Millionen Jahre alten tropischen Riff wandern und gut erhaltene Fossilien sehen. Eiszeitrelikte findet ebenfalls überall. Mehr Informationen gibt es hier



Monte-Vegetation mit Orgelpfeifen-Kakteen in den Anden von Argentinien  - Foto Ulrike Wizisk

Den Norden Argentiniens haben viele „Naturreisende“ gar nicht im Fokus - zu Unrecht, denn das dünn besiedelte Land bietet viel “Natur pur”. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise! Die Vogelbeobachtung und das Erleben der spektakulären Landschaften sind die Hauptaspekte. Fotografen werden auf ihre Kosten kommen! Wir besuchen die trockenen Chaco-Wälder, die Monte-Vegetation mit den Orgelpfeifen-Kakteen, den Yungas-Nebelwald und die extremen Hochgebirgshabitate der Anden. In den Verlängerungstagen erleben Sie die spektakulären Iguazu-Wasserfälle und den Parense-Regenwald in seiner Umgebung.
Lesen Sie hier mehr!

Ich hoffe, ich konnte den ein oder anderen neugierig machen auf die neue Saison und wir treffen uns auf einer der Reisen.

Bald gibt es auch detaillierte Beschreibungen und Daten zu der Botswana-Reise und der Malawi-Reise in 2018. Beide bieten außergewöhnliche Naturerlebnisse.

Es lohnt sich immer wieder auf www.terra-unica.de zu schauen. 

Ulrike Wizisk