26. November 2018

Reise-Nachlese 2018 – Ausblick 2019


Schakal mit Beute in Sri Lanka
Alle Fotos dieses Beitrags von Ulrike Wizisk - wenn nicht anders angegeben

Das Jahr ist nun fast vorbei und es wird Zeit, die schönen Touren der vergangenen Saison noch einmal Revue passieren zu lassen.

Leopard (Foto Siegfried Pikelke) und Lippenbär
Im Mai ging es mit einer kleinen Gruppe Fotografen nach Sri Lanka. Wir wollten „Leoparden & mehr“ fotografieren. Am Ende hatten wir deutlich „mehr“ vor die Kamera bekommen, die Leoparden machten sich allerdings eher rar. Doch mit Lippenbären, Elefanten, Schakalen und vielen Vögeln waren wir sehr erfolgreich, so dass wir mit einer guten Fotoausbeute zufrieden die Heimreise antreten konnten.

Ceylonhuhn (Gallus lafayettii) und "Sri-Lanka-Haubenadler" (Nisaetus cirrhatus caylanensis)
Ausblick: Eine Fotoreise nach Sri Lanka wird es 2019 nicht geben und leider ist die Tigerfototour nach Indien nun schon nicht mehr buchbar. Aber alle Fotobegeisterten sollten sich einmal „Vögel des Nordens“ ggf. in Kombi mit „Bären & mehr“ anschauen. Die in Zusammenarbeit mit dem bekannten finnischen Fotografen Jari Peltomäki ausgearbeitete Tour (mit Ansitzfotografie) verspricht viele spektakuläre Aufnahmen!


Im Tara-Gebirge (Serbien) - Foto Dieter Bock
Im Mai und Juni reiste Dr. Dieter Bock mit zwei Reisegruppen nach Serbien, einmal in die Vojvodina und einmal in die Bergwelt Westserbiens. Trotz einer gesundheitlichen Unpässlichkeit des Reiseleiters konnten beide Touren fast planmäßig durchgeführt werden – und viele Teilnehmer haben sich schon für eine neue Balkanreise nach Makedonien vormerken lassen.

Der Termin für die Makedonienreise (in die Republik Nord-Mazedonien) ist vermutlich Ende Mai 2019. Die Vorbereitung ist noch nicht ganz abgeschlossen. Zwar ist der Reiseverlauf von Dieter schon akribisch ausgekundschaftet, aber die Reiseorganisation ist nicht so einfach in dem noch sehr jungen Balkanstaat mit einer noch nicht so ausgereiften touristischen Infrastruktur. Aber alles nimmt nun so langsam Formen an, und die Interessenten werden zeitnah genauere Informationen bekommen.



Elch in Estland
Anfang Juni war TERRA UNICA in Estland unterwegs. Unter dem Motto „Erlebte Landschaft“ erkundeten wir das westliche Festland sowie die Inseln Saaremaa und Hiiuma. Bei fast mediterranem Wetter mit strahlend blauem Himmel und „T-Shirt-Temperaturen“ beobachteten wir Elche, Hirsche und Füchse.

Unterwegs in Estlands Mooren: Hochmoorbläuling (Plebejus optilete) und  Langblättriger Sonnentau (Drosera anglica)
Alle Fotos dieses Beitrags von Ulrike Wizisk - wenn nicht anders angegeben
Wir gingen auf Entdeckungstour an Felsküsten, fanden Fossilien aus dem Silur und Findlinge aus der Eiszeit. Wir lernten außergewöhnliche Habitate kennen, wie die baltischen Laubwiesen („wooded meadows“), die Alwars auf flachgründigen Böden in Küstennähe sowie ausgedehnte Moorgebiete.

Orchideen in Estland: Frauenschuh (Cypripedium calceolus) und Schwertblättriges Waldvöglein (Cephalanthera longifolia
Botanische Highlights waren u.a. die vielen Orchideenarten, die uns der lokale Reiseleiter Peeter Vissak mit großem Fachwissen (und Spürsinn) nahe brachte – vom winzigen Kleinem Zweiblatt bis zum großen Frauenschuh. Bei den ornithologischen Beobachtungen denken alle Teilnehmer wohl zuerst an die Ohrentaucher mit Nachwuchs im Burggraben von Kuressare und an die Kranichfamilien mit ihren halbwüchsigen Jungen. Dazu gab es noch Eistaucher, Eiderenten, Kampfläufer, Zitronenstelze, Neuntöter, Karmingimpel u.v.m.  Beobachtungen der Insektenwelt rundeten das Naturererlebnis ab, besonders erwähnenswert sind Hochmoorbläuling, Hochmoorgelbling, Silberfleck-Permutterfalter, Großer Eisvogel, Gelbringfalter und Baumweißling.

Estland - Birding im Frühsommer: Ohrentaucher und Kranich
Ausblick: Die Estlandreise wird voraussichtlich 2020 wieder im Programm sein. Andere Touren unter dem Motto „Erlebte Landschaft“ führen 2019 nach Rumänien (Donaudelta, Dobrudscha, Karpaten), nach Spanien (Andalusien) und nach Makedonien.


Ornithologische Spezialitäten aus Malawi: Spiegelfeinsänger (Apalis chariessa), "Gelbbrauen"-Strichelgirlitz (Crithagra striolata whytii), Kobalteisvogel (Alcedo semitorquata) und Miombo-Würger (Lanius souzae
Ein Höhepunkt der diesjährigen Reisesaison war die ornithologische Tour nach Malawi im September. Ein Fokus lag dabei auf den vielen „Spezialitäten“ der Region, also entweder endemische Arten oder solche, die man woanders kaum zu Gesicht bekommt. Viele „Kleinvögel“ mussten wir uns hart erarbeiten, aber unter der Leitung von Bird Guide Samuel waren wir meist erfolgreich. Unvergessen bleibt allen der Spiegelfeinsänger, der sich überwiegend im Blätterdach der Baumkronen aufhält, sich uns aber völlig frei sitzend in geringer Höhe bei bestem Licht präsentierte.

Zebras im Hochland des Nyika National Park (Malawi)
Während unserer Reise haben wir auch viel Großwild beobachten können. Im Nyika Nationalpark im kühlen nördlichen Hochland sichteten wir auf den weiten Ebenen Zebras und viele Antilopenarten. Bei einer Nachtsafari kam uns auch eine Hyäne vor die Kamera. Im Liwonde National Park erlebten wir dann „Afrika pur“ mit großen Elefantenherden, Flusspferden, Rappen-Antilopen und einer reichen Vogelwelt. 

Elefanten im Liwonde Natinonal Park (Malawi)

Ausblick: Nach Malawi geht es in 2019 nicht (vielleicht 2020 wieder), aber wer sich ornithologisch für afrikanische Arten interessiert, dem sei die Tour nach Südafrika unbedingt empfohlen („Östliche Vogelarten & Großwild“, Verlängerungsmöglichkeit am Westkap), während der ebenfalls eine sehr große Artenvielfalt zu erwarten ist. Und auch die Reise zum Vogelzug nachAndalusien ist für alle Birder sehr zu empfehlen! Es ist das spektakulärste, was man in Europa zur Zugzeit erleben kann. !!!!Achtung: früher Anmeldetermin – viele Ornithologen aus der ganzen Welt pilgern im Herbst dorthin und die Unterkünfte sind begrenzt.

Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Jahr! Ich würde mich freuen!

Ulrike von TERRA UNICA

4. September 2018


Liebe Reisefreunde,
ich habe mich lange nicht hier gemeldet, aber die Umstellungen wegen des neuen Datenschutzes und des neuen Reiserechts haben mich an die Grenzen meiner Leistungsfähigkeit gebracht, denn der normale "Betrieb" und das Leben abseits von TERRA UNICA laufen ja auch weiter.

Doch nun hat sich alles ein wenig gelichtet, und ich werde gleich Richtung Frankfurt - Johannesburg - Lilongwe aufbrechen, denn die letzte Reise dieses Jahr führt nach Malawi.

Das Reiseprogramm für 2019 ist auf www.terra-unica.de online. Es gibt Touren nach Indien (Vogel- und Tigerfotografie), Rumänien (Erlebte Landschaft im Donaudelta, in der Dobrudscha und in den Karpaten), Finnland (Vögel- und Bärenfotografie), Spanien-Andalusien (Vogelzug und Erlebte Landschaft). Nur die Südafrikareise im November ist noch nicht fertig. Und ob Dieter Bock im nächsten Jahr schon die Mazedonien-Reise anbietet oder Serbien, entscheidet sich Ende September.

Ich würde mich freuen, euch auf der ein oder anderen Tour im nächsten Jahr begrüßen zu können.

Ulrike Wizisk von TERRA UNICA

Geier in Andalusien - Foto Ulrike Wizisk




31. Januar 2018

Auf nach Estland und Sri Lanka

Fährhafen von Vitsu / Estland  - Von hier geht es zu den Inseln Muhu und Saarema
Die Durchführung der Reise nach Estland ("Erlebte Landschaft: Estlands Westen") ist jetzt auch gesichert - genauso wie die Tour nach Sri Lanka (FotoReise: "Leoparden & mehr). Bei beiden sind noch Plätze frei. Man kann sich - nachdem nun schon eine Gruppe besteht - auch für Sri Lanka noch anmelden, obwohl der Anmeldeschluss schon abgelaufen ist. Eine Teilnahme sollte noch klappen. Aber bitte nicht mehr so lange warten!!!

Für die Reise "Malawis Vogelwelt" haben sich schon einige Gäste angemeldet. Eine Durchführung ist sehr wahrscheinlich. Alle Interessenten sollten sich bald melden........

Alle Reisen werden von mir (Ulrike Wizisk von TERRA UNICA) begleitet (zusätzlich zu den erfahrenen Naturführern aus den entsprechenden Ländern). Vielleicht sehen wir uns ja bald in Sri Lanka, Estland oder Malawi.


19. Januar 2018

Wer möchte mit zu den Leoparden?

Foto Rahula Dassenaike

Im Mai starten wir nach Sri Lanka zur Fotoreise "Leoparden & mehr", die uns in drei Nationalparks führt, in denen wir sehr gute Chancen auf Sichtungen der schönen Katzen haben, die Mittelpunkt unserer Safaris stehen: Wilpattu, Yala und  Lunugamvehera sind bekannt für ihre großen Leoparden-Populationen.

Vor allem im Wilpattu N.P. ist es nicht unwahrscheinlich, dass wir auch einen Lippenbären vor die Kamera bekommen. Und natürlich werden wir viele andere Wildtiere fotografieren! Nicht zuletzt ist Vogelwelt Sri Lankas mit großem Anzahl an endemischen Arten interessant. 

Hinweis: Die TERRA-UNICA-Internetseite ist gerade im Umbruch. Ein neuer Webauftritt ist in Vorbereitung. Im Zuge dieser "Umbauarbeiten" gibt es ein paar Störungen. So lassen sich die Anmeldeformulare teilweise nicht herunterladen. Bitte schreiben Sie, falls Sie sich für die Tour anmelden möchten, eine Email oder rufen Sie an (02191 4222447). Dann bekommen Sie das Formular zugeschickt.

Die Durchführung der Reisen ist bereits gesichert. Es sind noch Plätze frei!

3. Januar 2018

Frohes Neues Jahr! Auf zu neuen Reisen!

Oryxweber (Euplectes orix) - Foto Ulrike Wizisk
Liebe Reisefreunde,
mit dem Oryxweber ("Roter Bischof") aus Südafrika möchte ich etwas Farbe in diese wettermäßig doch recht trüben Tage bringen und allen TERRA-UNICA-Gästen (und solchen, die es noch werden) viel Glück  für 2018 wünschen.

Natürlich hoffe ich, dass wir uns auf der ein oder anderen Reise treffen!

Der schöne Weber oben soll übrigens daran erinnern, dass wir im September nach Malawi reisen wollen. Dort werden wir sicher wieder unzählige Fotos von dem Schönling machen, obwohl wir ja schon so viele haben (aber noch nicht die ultimative, beste Superaufnahme...). Aber natürlich stehen bei dieser Reise viel "wichtigere" Arten im Vordergrund, vornehmlich die seltenen Vögel der Miombo-Baumsavanne. Das Birding wird sicher eine spannende Angelegenheit!
Wer Interesse an dieser Reise hat, der lasse sich bitte unverbindlich vormerken, damit ich einen Überblick über die potentielle Teilnehmerzahl bekomme! Bis jetzt sind 5 Teilnehmer auf der Liste - sieht also gut aus.

Für Sri Lanka - "Leoparden & mehr" läuft der Anmeldeschluss bald ab. Es sind im Moment 5 Teilnehmer vorgemerkt. Wenn die alle dabei bleiben, dann könnte ich die Reise durchführen (mit 100 € Aufpreis). Vielleicht hat noch jemand Lust mitzukommen? Es bestehen gute Chancen auf gute Fotos!!! Die Flüge sind im Moment noch recht günstig (500-600 €).

Auch für die Reisen nach Estland und Rumänien (Donaudelta, Dobrudscha und Karpaten) wäre es gut, wenn die Gruppen sich bald zusammenfinden, dann können wir uns um Flüge und die weitere Planung kümmern.

Also bitte die Schlechtwettertage nutzen und auf www.terra-unica.de surfen!

Ich grüße herzlich aus dem stürmischen Remscheid

Ulrike


24. Dezember 2017


Liebe TERRA-UNICA-Freunde!

Mit dem Bild, das ich Ende Oktober in St. Peter Ording aufgenommen habe, möchte ich euch schöne Festtage wünschen.

In der letzten Zeit gab es ja wetterbedingt nicht so viele Gelegenheiten für ausgedehnte Naturexkursionen und das Fotolicht war mehr als bescheiden.

Da habe ich die Gelegenheit genutzt und die Liste der indischen Vögel mal auf den neuesten Stand gebracht. Das war ziemlich viel Arbeit! Aber nun sind auf Flickr meine Fotos in der richtigen Reihenfolge (nach HBW) und mit den neuen Artnamen versehen. Auch habe ich viele neue Bilder hochgeladen. Vielleicht hat ja der ein oder andere über die Festtage etwas Muße und Lust hineinzuschauen:

Es gibt zwei Alben: Nicht-Singvögel und Singvögel 

Bis bald
Ulrike

27. August 2017

Das TERRA-UNICA-Reiseprogramm 2018


Es ist geschafft: Alle Reisen für 2018 sind nun auf der TERRA-UNICA-Internetseite eingestellt:
www.terra-unica.de

Liebe Reisefreunde,
Das Programm 2018 ist vielseitig, und ich denke, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ich freue mich schon, Sie/euch bald (wieder) als Gäste begrüßen zu können. Ein wichtiger Hinweis: Bitte die Anmeldezeiten beachten, denn es ist nun schon mehrfach passiert, dass eine Reise nicht stattfinden konnte, weil sich einige Kunden zu spät gemeldet haben. Teilweise liegen die Fristen aus organisatorischen Gründen sehr lange vor dem Reiseanfang. Wer sich für eine Tour interessiert, aber noch nicht fest zusagen kann, der lasse sich bitte unverbindlich vormerken, dann bleiben wir in Kontakt!
Herzliche Grüße 
Ulrike Wizisk von TERRA UNICA
Ein kleiner Überblick über 2018:

Im Februar ist wieder die OrniReise nach Südafrika geplant ("Vögel im Land der Zulu"), die in die Region Kwazulu-Natal im Osten des Landes führt. Wir erkunden die afroalpinen Habitate und die mittleren Höhen der Drakensberge, subtropische Wälder und die Küstenregion. Wer möchte, kann die Verlängerung Mpumalanga Highveld und Krüger Park buchen. In 2017 haben wir während dieser Reisen zusammen über 400 Vogelarten gesehen, darunter etliche Besonderheiten! Bei den großen afrikanischen Säugetieren waren wir auch erfolgreich und konnten nicht nur die "Big Five" auf unsere Beobachtungsliste setzen.   Anmeldeschluss: 31.10.2017 !!!!!

Olivbartvogel (Cryptolybia olivacea woodwardi; "Woodward’s Barbet") 
Alle Fotos in diesem Beitrag: Ulrike Wizisk

Gleich im Anschluss, im März, ist die SafariReise nach Botswana ("Okavango & mehr") angesetzt. Wir wohnen inmitten der unberührten Natur in einem mobilen Camp ohne Zäune und Torschlusszeiten. Ein eingespieltes Team aus Koch, Camp Manager und Assistenten begleitet uns und kümmert sich um alles - vom Aufbau der Zelte und Bettenmachen bis zum Zubereiten der Mahlzeiten und Bardienst. Die großen afrikanischen Wildtiere („Big Five“ und viel mehr) sind ein zentrales Thema, doch auch die vielfältige Vogelwelt steht im Fokus. Für Fotografen ist Botswana mit seinem reichen Wildbestand ein Paradies. Die Reise beginnt an den Viktoriafällen in Simbabwe, dann besuchen wir den Chobe National Park, den Nxai Pan National Park und das Khwai-Naturschutzgebiet in Botswana.  Anmeldeschluss: 31.10.2017 !!!!!
Eine Verlängerungsmöglichkeit zu dieser Reise führt nach Südafrika: "Vögel und Pflanzen am Westkap" 


Tiger im Ranthambhore National Park in Indien
Im April/Mai packen wir die Kameraausrüstung wieder ein und es geht nach Indien. Während dieser FotoReise sind wir dem "Tiger auf der Spur" und nutzen die neuen, für Fotografen sehr attraktiven Halbtagessafaris im Ranthambhore National Park, während deren wir uns frei in allen Zonen des Schutzgebiets bewegen dürfen!   Anmeldung unbedingt bis zum 01.12.2017 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Indienreise lässt sich mit einer weiteren FotoReise nach Sri Lanka kombinieren: "Leoparden & mehr". Wir besuchen die Nationalparks Willpattu, Lunugamvehera und Yala und haben nicht nur gute Chancen die Katzen, sondern auch Lippenbären vor die Kamera zu bekommen.
Anmeldeschluss: 15.01.2018

Mohn und Rittersporn in der Dobrudscha (Rumänien)
In der europäischen (Früh-)Sommerzeit (Mai/Juni) bietet TERRA UNICA mehrere Reisen unter dem Motto "Erlebte Landschaft" an. Dabei beschäftigen wir uns mit den unterschiedlichen Aspekten unserer Exkursionsgebiete - von der geologischen Entstehung über die Tier- und Pflanzenwelt bis zur Besiedlung durch den Menschen.
Estland: "Moore, Küsten, Inseln
Anmeldeschluss für diese Reisen: 02.04.2017

Im September steht dann wieder die Vogelbeobachtung im Vordergrund, die OrniReise nach Malawi ("Malawis Vogelwelt") führt uns wieder auf den afrikanischen Kontinent in ein eher weniger bereistes Land. Es liegt zwischen der süd- und der ostafrikanischen Faunenregion und beherbergt über 600 Vogelarten, deutlich über 400 Spezies sind auf der Reise möglich, darunter Raritäten, wie Grünkopfpirol, Spiegelfeinsänger und Thyolobraunschwanz. In den Nationalparks Liwonde und Nyika haben wir zudem exzellente Gelegenheiten das afrikanische Großwild zu beobachten.  Anmeldeschluss 01.06.2018
 
 Alle TERRA-UNICA-Reisen werden von erfahrenen Naturführern begleitet, die im Exkursionsgebiet verwurzelt sind und die aktuellen Beobachtungsbedingungen kennen!

27. Juni 2017

Rumänien 2017: Donaudelta & Dobrudscha

Rosapelikane (Pelecanus onocrotalus)
In der ersten Juni-Hälfte 2017 war eine TERRA-UNICA-Gruppe in Rumänien unterwegs. Ziel war das Donaudelta und sein Hinterland in der Dobrudscha.


Zuerst erkundeten wir die verschiedenen Habitate in der Dobrudscha. Besonders interessant ist die Steppenvegetation, die sowohl auf felsigem Untergrund als auch auf Lössböden ausgebildet ist.

Echtes Federgras (Stipa pennata) - eine typische Steppenpflanze
Steile Lösswände bieten vielen Vogelarten Nistmöglichkeiten. Hier graben Uferschwalben, Bienenfresser und Blauracken ihre Brutröhren. Andere nutzen schon vorhandene Hohlräume zur Aufzucht ihrer Jungen.

Bienenfresser (Merops apiaster) vor einer Lösswand
Brutplatz eines Turmfalken (Falco tinnunculus) in einer Lösswand


Im Macin Mountain National Park beobachten wir Ziesel. Ornithologisch sind wir u.a. mit Isabellsteinschmätzer, Schwarzstirnwürger und Ortolan erfolgreich. Und auch die Insektenfreunde kommen auf ihre Kosten.

Schwarzstirnwürger (Lanius minor)
Wanderung im Macin Mountains National Park


Kaisermantel (Argynnis paphia) und ein Dickkopffalter

Von vielen Bergrücken in der Dobrudscha hat man einen weiten Blick auf die Schwemmebene der Donau mit ihren (Alt-)Armen und Seen/Lagunen.

Blick von der Burg Enisala auf den Lacul Babadag
Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) in der Felssteppe bei der Burg Enisala

In der Dobruscha gibt es aber auch einige ausgedehnte Waldgebiete, wie z.B. den Babadag-Wald. Bei unseren Exkursionen in den Waldhabitaten waren der Zwergschnäpper und einige Orchideenarten unter den Highlights.

Zwergschnäpper (Ficedula parva)
Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra)


Ein echter Hingucker in der landwirtschaftlich genutzten Dobrudscha sind die "Mohnfelder", an denen wir uns gar nicht satt sehen konnten.
Klatschmohn (Papaver rhoeas) mit Orientalischem Rittersporn (Consolida orientalis)
Zum Abschluss unseres Aufenthalts Hinterland des Donaudeltas fahren wir zur Schwarzmeerküste unweit des römischen Histria. Leider waren die dortigen Feuchtgebiete in diesem Jahr weitgehend trocken, was die die Beobachtungsmöglichkeiten einschränkte, aber ein außergewöhnliches Erlebnis war ein rufender Wiedehopf, der direkt neben einem Ziesel saß!

Schwarzmeerküste
Ziesel und Wiedehopf


In der zweiten Hälfte der Reise ging es dann in eine ganz andere Welt. Per Boot fuhren wir von Tulcea ins Delta. Wir hatten doppeltes Pech an diesem Tag: Leider stand uns nur ein "offenes" Boot zur Verfügung und es war ein Regentag. Und trotzdem machten wir wunderschöne Beobachtungen.

Seeadler (Haliaeetus albicilla)
Eisvogel (Alcedo atthis)
Rothalstaucher (Podiceps grisegena)
Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus)
Rosapelikan (Pelecanus onocrotalus)
Die wohl auffälligste und häufige Vogelart im Delta ist der Rosapelikan. Wir sahen auch erfreulich viele Krauskopfpelikane, die meist eher einzeln herumschwimmen, während ihre Verwandten in großen Gruppen auftreten.

Sehr zahlreich sind auch die diversen Reiherarten. Besonders gefielen uns die Rallenreiher, die sich jetzt noch im Prachtgefieder präsentierten.

Rallenreiher (Ardeola ralloides)
Nachtreiher (Nycticorax nycticorax)
Graureiher (Ardea cinerea) mit Beute

Eine "Spezialität" des Donaudeltas sind die Braunen Sichler, die man ansonsten in Europa nicht an vielen anderen Lokalitäten sehen kann.

Braunsichler (Plegadis falcinellus)

Doch nicht nur die Tierwelt fasziniert im Delta, allein eine Fahrt durch die Wasserwelt ist ein Erlebnis. Mit unserem Schiffchen fuhren wir durch enge Kanäle und erreichten immer wieder große, offene Wasserflächen. Seelilien, Teichrosen, Seekanne, Krebsschere, Pfeilkraut, Wassernuss und viele andere Pflanzen besetzen die unterschiedlichen ökologischen Nischen dieses aquatischen Lebensraums.

Fahrt durchs Donaudelta
Blühende Krebsschere (Stratiotes aloides)
Rosapelikane und Kormorane auf einem der "Seen" im Donaudelta
Festen Boden hat man im Delta nur an wenigen Stellen unter den Füßen. Wir besuchten die großen Sandinseln Letea und Caraorman. Auf beiden befinden sich Dünengebiete und Wälder mit einer besonderen Floren- und Faunengemeinschaft.

Sandvegetation und Wald auf Letea
Ansiedlung auf  Caraorman

Sumpf-Knabenkraut (Anacamptis palustris) auf  Caraorman
Während unserer Fahrten durch das Delta sahen wir so gut wie alle typischen Vogelarten (mehr als in diesem Kurzbericht aufgeführt!). Leider hatten sich in diesem Jahr keine großen Schwimmteppiche aus Wasserpflanzen ausgebildet (War es zu lange kühl im Frühjahr? Oder fahren zu viele Boote zu schnell und reißen die Pflanzen aus?). Deshalb fanden wir keine großen Seeschwalbenkolonien. Doch wurden wir durch viele interessante andere Sichtungen entschädigt. So sahen wir z.B. viele der seltenen Moorenten. Auch konnten wir oft die Vögel "in Aktion" beobachten z.B. beim Starten und Landen, bei der Suche nach und mit gefangener Beute - und auch einen Weißstorch, der seinen Jungen nicht nur Nahrung sondern auch Wasser brachte.

Rohrweihe mit den Resten eines Blässhuhns
Weißstorch versorgt seine Jungen
Startende Moorenten (Aythya nyroca)
Nebelkrähe mit Fischchen

Die Donaudelta-Exkursionen endeten in Tulcea, wo wir auch mit dem Boot gestartet waren. Von dort ging es dann am nächsten Tag zum Flughafen nach Bukarest.

Mehr Wissenswertes über die Donaudelta-Region auf www.terrablick.de

Infos über TERRA-UNICA-Reisen nach Rumänien auf www.terra-unica.de


Text und Fotos von Ulrike Wizisk